www.rundblick-koeln-ost.de
 
Hilfe zur Volltextsuche
 
Archiv


Home
E-Mail Abo
Kontakt - Impressum
Login für Vereine
Alle PDF-Ausgaben

RMP Anzeigenshop


www.rundblick-koeln-ost.de

Aktuelle Ausgabe
als PDF


Flüchtlinge am Neubrücker Ring


(PM) Seit Herbst 2017 ist die Flüchtlingsunterkunft am Neubrücker Ring fertiggestellt und bezogen. Knapp 170 Menschen jeden Alters, vorwiegend Familien sind hier untergebracht, davon 100 Kinder und Jugendliche. Bei einem Informationsabend, zu dem die Willkommensinitiative Brück/Neubrück in den Treff im Pavillon (TiP) eingeladen hatte, waren unter anderem die Sozialarbeiterinnen der Caritas anwesend, die sich vor Ort um die Belange der Flüchtlinge kümmern, ebenso wie ihr Chef Eric Müller. Die Moderation übernahm Sylvia Schrage, die 1. Vorsitzende des Bürgervereins Neubrück.
Ebenso wie in Brück, wo die Willkommensinitiative sich bereits seit knapp zwei Jahren engagiert und erfolgreich um Hilfen für die Flüchtlinge bemüht, möchte man jetzt auch in Neubrück diesen Menschen Unterstützung anbieten. Hausaufgabenhilfen werden dringend benötigt, Hilfe bei Behördengängen und natürlich - ganz elementar - Unterstützung beim Erlernen der Sprache. Um eine erste Kontaktaufnahme zu erleichtern, ist ab dem 18. Februar ein wöchentliches, für alle offenes Sonntagscafé geplant, das jeweils von 14 bis 16 Uhr im TiP stattfinden soll. HelferInnen, Kuchen- und Keksspenden sind dazu herzlich willkommen. Wer sich in irgendeiner Form für die Unterstützung der Flüchtlinge engagieren möchte, kann über den Bürgerverein Kontakt aufnehmen unter: buergerverein.neubrück@web.de. Helfer genießen nach Erledigung der üblichen Formalitäten übrigens Versicherungsschutz, zum Beispiel für die An- und Abfahrt. Keine Hilfe sind dagegen Sachspenden an die Flüchtlingseinrichtungen. Hier wurde eindringlich darum gebeten, zum Beispiel Kleiderspenden in Kleiderkammern abzugeben.
Ein weiterer wichtiger Punkt, der an dem Informationsabend angesprochen wurde war das Fehlen eines Überganges über den Neubrücker Ring. Hier kam es inzwischen zu mehreren kritischen Situationen.

Rundblick Köln-Ost, 3. Februar 2018

www.rundblick-koeln-ost.de