www.mitteilungsblatt-noervenich.de
Hilfe zur Volltextsuche
 
Archiv


Home
E-Mail Abo
Kontakt - Impressum
Login für Vereine
Alle PDF-Ausgaben

RMP Anzeigenshop


www.mitteilungsblatt-noervenich.de

Aktuelle Ausgabe
als PDF


44. Fliegerherbstfest in Nörvenich


Miljö und Cat Ballou rockten den Fliegerhorst


Angeheizt durch die Spitzenband For Example wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt, geschunkelt und gesungen. Die Band bestritt den größten Teil der Veranstaltung mit ihrer erstklassigen Musik. Als Opener heizte die Tanzgruppe der Wahner Wibbelstetze e.V. dem Fliegerherbstfest so richtig ein. Als zusätzliche Showacts des Abends konnten in diesem Jahr gleich zwei Bands verpflichtet werden. Aus der Domstadt Köln übernahmen Miljö sowie die vier Katzen-Jungs von Cat Ballou für jeweils knapp eine Stunde das Kommando. Bereits bei den ersten Takten ließen beide Bands das Stimmungsbarometer in die Höhe steigen. Major Nguyen arbeitet auf dem Fliegerhorst bei der Nachschub- und Transportstaffel und sagte dazu: "In diesem Jahr legen wir Wert auf die kölsche Musik. Premiere ist auch, dass es zum ersten Mal seit 43 Jahren gleich zwei Top Acts auf der Bühne gibt. Das Team der Nachschub- und Transportstaffel und ich waren in diesem Jahr für die Organisation zuständig. Wir hoffen dass es den Besuchern gefallen wird", so Major Nguyen am Rande der Veranstaltung.
Nach den Auftritten schrieben beide Bands noch fleißig Autoramme und standen für Selfies bereit. Kurz vor 20 Uhr begrüßte Major Gehling die Gäste und Geschwaderangehörige in dem bis auf den letzten Platz ausverkauftem Hangar - auch Kommodore Oberst Stefan Kleinheyer. Für ihn war es ein besonderes "Willkommen". Kurz vor dem Fest kehrte Kleinheyer aus seinem Auslandseinsatz in der Türkei und Jordanien zurück. Nach seiner Begrüßungsrede schwang er das Tanzbein und eröffnete mit seiner Gattin den geselligen Abend. Kommodore Oberst Kleinheyer bewies einmal mehr, dass man auch in Springstiefeln und Pilotenoverall elegant tanzen kann.
Der Zuspruch für das Fliegerherbstfest ist in jedem Jahr enorm - die 2500 Eintrittskarten waren wieder innerhalb kurzer Zeit vergriffen. Besonders gut an kam auch wieder der Shuttlebus. An zwei ausgesuchten Haltestellen im Kreis Düren und dem benachbarten Rhein-Erft-Kreis konnten die Besucher zusteigen und in der Nacht so wieder sicher heimkehren. Mehr als 200 Helfer waren am Freitagabend insgesamt im Einsatz. Sie sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Tim Schönowsky ist Oberstleutnant beim Fliegerhorst Nörvenich und fügte dazu: "Ein Fest solchen Ausmaßes ist ohne ein eingespieltes Team nicht möglich. Auch der Aspekt Sicherheit ist hier ein wichtiges Thema. Die Sicherheitsmaßnahmen aufgrund des Anschlages in Nizza vom letzten Jahr haben Wir in diesem Jahr aufrecht erhalten." Ziel der Veranstaltung ist, wie in jedem Jahr, ein geselliges Miteinander von Geschwaderangehörigen und Gästen zu schaffen. Oft ist ein Austausch zwischendurch schwer - da kommt das Fliegerherbstfest genau richtig.
Als Überraschung sorgte nach Mitternacht DJ Balu mit seinen Beats für Stimmung. Dahinter steckte Hauptmann von Scharpen. Für ihn war der Auftritt bei seinem Geschwader etwas ganz besonderes. Bis in die frühen Morgenstunden wurde im dekorierten Hangar weiter gefeiert. Den Gästen von nah und fern wurde auch kulinarisch einiges geboten. Cocktails, die Sektbar, kühle Getränke sowie eine große Auswahl an Speisen rundeten das Fliegerherbstfest gekonnt ab. Im nächsten Jahr wird es die Traditionsveranstaltung wieder geben. Wer mitfeiern möchte, sollte sich frühzeitig um Karten bemühen. FH

Mitteilungsblatt Nörvenich, 7. Oktober 2017

www.mitteilungsblatt-noervenich.de