www.aldenhoven-infoblatt.de
Hilfe zur Volltextsuche
 
Archiv


Home
E-Mail Abo
Kontakt - Impressum
Login für Vereine
Alle PDF-Ausgaben

RMP Anzeigenshop


www.aldenhoven-infoblatt.de

Aktuelle Ausgabe
als PDF


Kleinanzeigen

Schöffen gesucht


Aldenhoven:
In diesem Jahr findet die Wahl der Schöffen für die Strafkammern und das Schöffengericht für die Geschäftsjahre 2019 bis 2023 statt. Die Schöffen werden in Anlehnung an die Einwohnerzahl verteilt.
Die Gemeinde Aldenhoven stellt fünf Hauptschöffen für die Strafkammern und einen Hauptschöffen für das Schöffengericht. Allerdings sind in die Vorschlagsliste der Kommune doppelt so viele Personen aufzunehmen, wie als erforderliche Zahl von Schöffen bestimmt sind. Aus diesem Grund sucht die Gemeinde Aldenhoven engagierte Bewerberinnen und Bewerber, die als Schöffinnen oder Schöffen tätig sein wollen. Die Schöffen werden für die Dauer von fünf Jahren gewählt.
Schöffen sind ehrenamtliche Richter mit gleichem Stimmrecht wie die an der Hauptverhandlung teilnehmenden Berufsrichter. Sie nehmen an allen während der Hauptverhandlung zu erlassenden Entscheidungen des Gerichts teil. Für das Schöffenamt kann sich jeder Deutsche bewerben, der zu Beginn der Amtsperiode (01.01.2019) mindestens 25 Jahre und noch nicht 70 Jahre alt ist, sofern er bei Aufstellung der Vorschlagsliste im Kreisgebiet Düren wohnt und die deutsche Sprache ausreichend beherrscht. Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat läuft, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen. Auch hauptamtlich in oder für die Justiz Tätige (zum Beispiel Richter, Rechtsanwälte, Polizeivollzugsbeamte, Bewährungshelfer und Strafvollzugsbedienstete) und Religionsdiener sollen nicht zu Schöffen gewählt werden.
Schöffen sollten über soziale Kompetenz verfügen, also das Handeln eines Menschen in seinem sozialen Umfeld beurteilen können. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und - wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes - gesundheitliche Eignung.

Aldenhoven Infoblatt, 26. Januar 2018

www.aldenhoven-infoblatt.de