www.nuembrechtaktuell.de
Hilfe zur Volltextsuche
 
Archiv


Home
E-Mail Abo
Kontakt - Impressum
Login für Vereine
Alle PDF-Ausgaben

RMP Anzeigenshop


www.nuembrechtaktuell.de

Aktuelle Ausgabe
als PDF



www.nuembrechtaktuell.de

Veranstaltungskalender
als PDF


Das Training hat sich gelohnt


Die Nümbrechterin Stephanie Ruhe von der Johanniter-Rettungshundestaffel hat mit „Peanut" die Prüfung bestanden.


Mindestens zehn Stunden in der Woche hat Stephanie Ruhe in den vergangenen zwei Jahren mit ihrer Hündin „Peanut" die Suche nach vermissten Menschen geübt: An jedem Samstag und jeden Donnerstagabend hat die Nümbrechterin mit ihrem Australian Shepherd mit der Rettungshundestaffel der Johanniter im Regionalverband Rhein.-/Oberberg trainiert. Dass dieses Training erfolgreich war, das bescheinigten ihr jetzt die Verantwortlichen der zentralen Rettungshundeprüfung der Johanniter in Hannover: Am Sonntag, 26. Februar 2017, bestanden Stephanie Ruhe und „Peanut" die Prüfung vor dieser Kommission.
Die ehrenamtliche Johanniterin erhielt jetzt die Zertifizierung auf Basis der Gemeinsamen Prüfungs- und Prüferordnung für Rettungshundeteams (GemPPO) und ist mit ihrer Hündin ab sofort zu Rettungseinsätzen zugelassen. Damit gibt es derzeit zwei geprüfte Rettungshunde-Teams bei den Johannitern in Wiehl, die zusammen mit Teams der Johanniter aus Köln, Aachen und Bonn in den Einsatz gehen.
Insgesamt 22 ehrenamtliche Johanniter-Rettungshundestaffeln aus ganz Deutschland - von Sylt über Leipzig bis zum Regionalverband Schwaben - hatten ihre Teams zur Prüfung in die niedersächsische Landeshauptstadt entsandt. Die mehrteilige Prüfung bestanden 19 Teams. „Auf einem etwa 30.000 Quadratmeter großen Suchgelände auf dem Truppenübungsplatz in Luttmersen galt es zum Beispiel, in zwanzig Minuten ein bis zwei im Wald versteckte Personen anzuzeigen", erzählt Stephanie Ruhe.
In Hannover hatte Stephanie Ruhe außerdem die theoretische Prüfung mit Fragen zu Einsatztaktik, Erster Hilfe an Mensch und Hund, Wetterkunde, Karte und Kompass bestanden. Ihre dreijährige Hündin „Peanut" war gefordert, bei praktischen Aufgaben im Gelände unter anderem ihren Gehorsam zu beweisen. Außerdem musste sie beim sogenannten Verweistest eine scheinbar hilflose Person erkennen und den Fund anzeigen - dabei jedoch die gefundene Person weder bedrängen, noch belästigen.
Die Rettungshunde-Arbeit ist Stephanie Ruhe wichtig: „Das regelmäßige Training ist für mich keine Pflicht, sondern eine gute und sinnvolle Freizeitbeschäftigung." Beruflich ist die Pferdewirtschaftsmeisterin beim „Gestüt und Trainingsstall Leckebusch" in Nümbrecht beschäftigt.
Und dass ihre Hündin „Peanut" konzentriert suchen kann, das hatte der Vierbeiner bereits bei der Übung der Johanniter-Rettungshundestaffeln am Wochenende vor der Prüfung bewiesen: Da ließ sich der Australian Shepherd weder von einem Fuchs noch von einem Hasen ablenken und schnüffelte konzentriert durch den Wald.

Nümbrecht aktuell, 18. März 2017

www.nuembrechtaktuell.de