Ortszeitungen - Städte- und Gemeindezeitungen in NRW - Digitales Archiv
www.rundblick-roesrath.de
 
Hilfe zur Volltextsuche
 
Archiv


Home
E-Mail Abo
Kontakt - Impressum
Login für Vereine
Alle PDF-Ausgaben

RMP Anzeigenshop


www.rundblick-roesrath.de

Aktuelle Ausgabe
als PDF



www.rundblick-roesrath.de

Veranstaltungskalender
als PDF


Hainbuche auf Kleineichener Friedhof ist faul


Der Baum, der auf dem Kleineichener Friedhof gefällt wurde, war bereits stark verfault, wie die StadtWerke Rösrath am 6. April ergänzend mitteilten


„Nachdem uns einige Anrufe und E-Mails besorgter Bürger erreicht haben, die unserer Baumfällabsicht wenig verständnisvoll gegenüberstanden, haben wir den Baum auch noch einmal extern begutachten lassen", erklärt Ralph Hausmann, Vorstand der StadtWerke. „Der Baum, eine rund 20 Jahre alte Hainbuche, ist bereits stark verfault. Auch diese Expertin hat bei dem Ortstermin noch einmal betont, dass eine Fällung der Hainbuche daher unumgänglich ist und diese besser früher als später erfolgt."
Ein weiterer Anlass für die Fällung: Die geplante Neuanlage auf dem Kleineichener Friedhof, mit deren Umsetzung in den kommenden Wochen begonnen werden soll, betrifft auch den Bereich, in dem die Hainbuche steht. „Mit den geplanten Arbeiten auf dem Friedhof soll nicht nur eine optische Aufwertung erfolgen. Wir wollen damit auch auf neue Entwicklungen im Bestattungswesen reagieren und neue Bestattungsformen anbieten", erläutert Hausmann. „Auf dem Friedhof Sommerberg sind wir mit unseren Arbeiten schon recht weit fortgeschritten. Wir laden jeden dazu ein, sich dort ein Bild davon zu machen, wie sich neu gestaltete Grabfelder harmonisch in einen bestehenden Friedhof integrieren lassen."
Hausmann verweist außerdem darauf, dass die Fällung mit dem Bundesnaturschutzgesetz in Einklang steht. Auch hierauf hatten Bürger hingewiesen, die eine Verletzung des Fällverbotes sahen, das aus Vogelschutzgründen ab dem zeitigen Frühjahr besteht: „Bäume, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze dürfen vom 1. März bis 30. September grundsätzlich weder zurückgeschnitten noch gefällt werden. Allerdings gilt dieses Verbot nicht für Bäume, die auf gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen. Bäume in Haus- und Kleingärten, Rasensportanlagen, Grünanlagen und Friedhöfen sind deshalb von diesem zeitlich befristeten Fällverbot ausgenommen."

Rundblick Rösrath, 13. April 2018

www.rundblick-roesrath.de