Ortszeitungen - Städte- und Gemeindezeitungen in NRW - Digitales Archiv
www.wir-bornheimer-online.de
 
Hilfe zur Volltextsuche
 
Archiv


Home
E-Mail Abo
Kontakt - Impressum
Login für Vereine
Alle PDF-Ausgaben

RMP Anzeigenshop


www.wir-bornheimer-online.de

Aktuelle Ausgabe
als PDF


Pendlerparkplatz Dresdorf: HGK folgt LSV-Anregung


Keine Blockade des P&R-Platzes durch Baustellenlager


Die hartnäckigen Bemühungen des Landschafts-Schutzvereins Vorgebirge, während der 10-monatigen Bauzeit einer Rampe zum Haltepunkt Dersdorf den stark frequentierten Pendlerparkplatz nicht durch Baustellenmaterial und Maschinen zu blockieren, waren von Erfolg gekrönt. Die "Häfen und Güterverkehr Köln" (HGK) teilte zwischenzeitlich mit, "dass der ursprünglich als Baustelleneinrichtungsfläche vorgesehene P&R-Platz im Rahmen des Baus des barrierefreien Bahnsteigzugangs aus der Betrachtung genommen wurde. Stattdessen werden wir die an den P&R-Platz unmittelbar angrenzende Ackerfläche als Baustelleneinrichtungsfläche nutzen." LSV-Vorsitzender Dr. Michael Pacyna freut sich, dass "die HGK damit unserer Anregung in vollem Umfang nachkommt."
Der Landschaftsbeirat des Rhein-Sieg-Kreises erteilte bereits im April 2016 die erforderliche Befreiung von den Verbotsvorschriften des Landschaftsplanes Bornheim für den Rampenbau. Hier habe die Barrierefreiheit Vorrang vor dem Naturschutz. Der Beirat machte aber zur Auflage, "ausreichend Parkplätze für die Pendler während der Bauphase" vorzuhalten. Beiratsmitglied Pacyna pochte auf die Einhaltung dieser Bedingung, die von der HGK zunächst nicht beachtet wurde.
Die artenschutzrechtliche Prüfung und der landschaftspflegerische Begleitplan belegen, dass nicht gegen den Artenschutz verstoßen wird. Der Neubau der Rampe versiegelt zwar 340 qm dauerhaft.
Dieser Eingriff in Natur und Landschaft wird durch "die Anlage eines Feldgehölzes mit Hochstaudensaum" auf einer nahebei an der Bahnstrecke liegenden Fläche von 445 qm ausgeglichen. Die 690 qm für neue Böschungsflächen und Versickerungsmulden sollen mit einheimischen Gehölzen, Gräsern und Kräutern begrünt werden. Michael Pacyna hält diese "Ausgleichsmaßnahmen für ausreichend, da sie den Eingriff vollständig kompensieren."
LSV-Stellungsnahmen zum Dersdorfer Rampenbau siehe: www.lsv-vorgebirge.de

(Foto: Michael Pacyna)

Wir Bornheimer, 28. Oktober 2017

www.wir-bornheimer-online.de