Ortszeitungen - Städte- und Gemeindezeitungen in NRW - Digitales Archiv
www.wir-bornheimer-online.de
 
Hilfe zur Volltextsuche
 
Archiv


Home
E-Mail Abo
Kontakt - Impressum
Login für Vereine
Alle PDF-Ausgaben

RMP Anzeigenshop

Nachlese Highlights Bornheim 2016


Ohne Anspruch auf Vollständigkeit werden heute zum dritten und letzten Mal Highlights des Jahres 2016 in der Stadt Bornheim gewürdigt. Sicherlich gab es darüber hinaus noch jede Menge weitere bedeutsame Ereignisse, über die aus Platzgründen dieses Jahr nicht berichtet werden konnte. Auf die werden wir im nun gerade begonnenen Jahr ein besonderes Augenmerk legen und sie bei der Veröffentlichung vorrangig berücksichtigen. Versprochen. Denn: Bornheim hat einfach im Laufe eines Jahres so viel zu bieten, dass eine ausführliche Berichterstattung über jede Begebenheit den Rahmen einer nur wöchentlich erscheinenden Publikation sprengt. "Lokaler geht's nicht" - daran lassen wir uns auch 2017 gern messen.
Bornheim. "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" - diese Auszeichnung darf die Europaschule seit dem 25. Juli offiziell tragen. Deren Schülervertretung sorgte dafür, dass alle Kriterien eines umfangreichen Bewerbungsverfahrens erfolgreich erfüllt werden konnten. "Für uns bedeutet das, dass wir als Europaschule Werte wie Demokratie, Solidarität. Akzeptanz, Toleranz, Hilfsbereitschaft, Zusammenhalt und vieles mehr Tag für Tag leben", erläuterte Schülersprecherin Pia Machts anlässlich eines Pressegesprächs. "Und besonders freut uns, dass wir Christel Neudeck, die Ehefrau von Rupert Neudeck, des leider viel zu früh verstorbenen Träger des Ehrenpreises unserer Schule "Bornheimer", für unser Anliegen gewinnen konnten." Schulleiter Christoph Becker ergänzte: "Mit dieser Auszeichnung wird auch nach außen klar, wofür wir stehen. Das gilt in besonderer Weise auch für neue Schüler und deren Eltern. Die wissen unmissverständlich, wo sie hinkommen." Die offizielle Verleihung erfolgt am 19. Januar.
Hersel. Mit "Feuer und Flamme", dem Motto des Jubiläumszeltlagers, feierte der Stamm Sankt Franziskus Hersel-Widdig der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) im Frühjahr sein zehnjähriges Bestehen. Bei herrlichem Sonnenschein genossen die Kinder und Jugendlichen zusammen mit Eltern, Verwandten und Bekannten auf der Pfarrwiese im Anschluss an die Festmesse ein tolles Wochenende, bei dem die gute Tat nicht zu kurz kam. Hersels Ortsvorsteher Franz Josef Faßbender lobte, dass die Pfadfinder eine sehr aktive Gruppe seien, die sich sehr erfolgreich in den Rheinorten und den Kirchengemeinden einsetzten. Die Grüße der Stadt Bornheim überbrachte Vizebürgermeisterin Petra Heller, die den jungen Aktiven bescheinigte, "dass sich an ihnen viele Erwachsene eine Beispiel nehmen könnten." In den vergangenen zehn Jahren wuchs die Mitgliederzahl der Hersel-Widdiger Pfadfinder auf 120. Insgesamt zählt die DPSG um die 100.000 Mitglieder. Weltweit sind mehr als 41 Millionen Kinder und Jugendliche in 216 Ländern Pfadfinder.
Kardorf. 214 Schuss waren notwendig, ehe Heinz Kuhl jubeln konnte. Denn ihm war es gelungen, dem Königsvogel gegen 22.30 Uhr den Garaus und sich zum neuen Schützenkönig in Kardorf zu machen. Helmut Braun, Johannes Frechen und Ralf Laufenberg, mit denen Kuhl sich ein spannendes Finale geliefert hatte, blieb nur die Ehre, der neuen Majestät als erste gratulieren zu dürfen. Als Königin steht ihm seine Frau Lisa Kuhl-Kollberg, ebenfalls erfolgreiche aktive Schützin, zur Seite. Marion Sistig folgte als Schützenliesel Anna Sternberg. Schülerprinzessin wurde Vanessa Klein und Jugendprinz Michael Jonas. Kurios ging es bei der Ermittlung des Bürgerkönigs zu. Wegen der Übertragung des Achtelfinal-Europameisterschaftsspiels Deutschland - Slowakei (3:0) wurde der Wettbewerb vor dem Ende abgebrochen und der Sieger per Los bestimmt. Dieses fiel auf Jessica Pitrowski. Die feierliche Inthronisation der Majestäten fand im Oktober in der Vereinsgaststätte "Zum Alten Bahnhof" statt.
Hersel. "Heute Abend haben wir bei unserem Jubiläumskonzert mehr Gäste, als ich in meinen kühnsten Träumen erhofft habe. Die Arbeit hat sich wirklich gelohnt." Margit Günther, 1. Vorsitzende des Tambourcorps Germania Hersel, war zurecht vom Open-Air-Konzert, dass anlässlich des 65-jährigen Bestehens Anfang Juli im Hof der Weinhandlung Jakob Antwerpen stattfand. Zum Thema "Filmmusik" musizierten unter der Leitung des neuen Dirigenten Georgy Belyakov 35 Corps-Mitglieder. Zusammen mit acht Nachwuchsmusikern, den sogenannten Mini-Drum-Sticks, trugen sie auch zwei Stücke gemeinsam vor. Die Moderation der Veranstaltung lag in den bewährten Händen des Ehrenmitglieds Walter Lorenz. Zum Schluss intonierte des Tambour-Corps zusammen mit dem Musikverein Allner und unterstützt von der Freiwilligen Feuerwehr Hersel den Großen Zapfenstreich - ein würdiger Abschluss eines unvergesslichen Abends. Gleichzeitig feierten die Germania Funken ihr 20jährigesd Bestehen innerhalb des Corps.
Merten. Nach 2011 errang Stefan Meurer Anfang Juli zum zweiten Mal die Königswürde der Sankt Rochus und Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft. Mit dem 172. Schuss holte der 32-jährige Kaufmann, der bereits seit 27 Jahre Vereinsmitglied ist, den Vogel von der Stange und setzte sich gegen sechs Konkurrenten durch. Als Königin wird ihn seine Ehefrau Jenny (28 Jahre) durch das Schützenjahr begleiten. Natürlich ist auch die Erringung der Bezirkskönigswürde sein Ziel und in nicht allzu ferner Zukunft möchte er in Merten zum dritten Mal siegreich sein, um so Schützenkaiser zu werden. Allerdings muss er wegen der Karenzzeit bis dahin mindestens drei Jahre warten. Schülerprinz wurde Niclas Rentschler (14), Bert Horst Bürgerkönig und Joachim Gatzweiler Inaktiven König. Beim Krönungsball Ende Oktober wurden die Majestäten feierlich in ihr Amt eingeführt.
Uedorf. Am 22. Mai konnte nach einigem Hin und Her endlich der 1. Uedorfer Garagenflohmarkt seine Tore öffnen - und wurde für alle Beteiligten, sei es Anbieter, sei es Bummler, sei es Käufer ein voller Erfolg. Doch es ging nicht nur um das übliche Flohmarkttreiben. Für Andrea Kuhl war es darüber hinaus ein "großes nachbarschaftliches Begegnungsfest, das 2017 unbedingt wiederholt werden muss." Es wurde geschaut, gestöbert, begutachtet und informiert, dass es eine wahre Lust war. Obwohl sie schon über 40 Stände besucht, aber noch nichts gekauft hatten, fanden Doris und Gerd Müller: "Die Garagenflohmärkte sind Gott sei Dank noch nicht so kommerziell, dafür aber sehr kommunikativ. Es macht einfach Spaß hier in Uedorf." Auch Leilah Hartmann und Paulina Dederichs, die es sich im Schatten eines großen Baumes in der Ortsmitte mit ihren Sachen bequem gemacht hatten, waren total begeistert. Alle hoffen, dass der Ortsausschuss 2017 eine 2. Auflage organisieren wird.
Walberberg. Nachdem bei der Sankt Sebastianus Schützen nach dreijähriger weiblicher Regentschaft in diesem Jahr mit Wilhelm Breidenbach erstmals wieder ein Schützenbruder die Königswürde erzielte, blieben bei der Kyffhäuser Kameradschaft die Frauen an der Macht. Diana Kremer beerbte Sarah Krüppel. Mit dem 82. Schuss krönte sie sich beim 144. Stiftungsfest zur neuen Kyffhäuser Königin. Im Finale setzte sich die 52-jährige Marketingmanagerin, die schon fünfmal Prinzessin war, gegen Daniela Kremer (21) und André Ritschel (50) durch und bekannte überglücklich: "Dreimal habe ich es schon erfolglos versucht. Beim vierten Mal hat es endlich geklappt. Es ist einfach ein überwältigendes Gefühl". Seit 27 Jahren ist sie bei den Kyffhäusern aktiv und engagiert sich als Geschäftsführerin ebendort. Der Vorsitzende Günter Hergarten inthronisierte sie ebenso wie die neue Prinzessin Gisela Ritschel. Derzeit sind sieben Männer und sieben Frauen bei den Walberberger Kyffhäusern Mitglied.
Merten. Vergnügliche Stunden verbrachten die über 170 Gäste beim Tag der Senioren im Oktober. Die Dorfgemeinschaft hatte für die über 70-jährigen Mitbürger ein abwechslungsreiches Programm für diese Veranstaltung, die es schon seit mehr als 40 Jahren gibt, auf die Beine gestellt. Humoreske Vorträge, die bei den Besuchern einen Lachanfall nach dem anderen auslösten, wechselten mit besinnlichen und nachdenklichen Worten beispielsweise von Pfarrer Norbert Prümm ab. Den Vogel schossen sicherlich der Kegelclub "De Schwadlappe" mit seiner sehenswerten Interpretation des Paveier-Songs "Im Garten sind die Pflaumen reif" und die "Drei von der Eierquell" (Josef Breuer, Günther Engels, Bert Horst) mit ihrem ab. Der Dorfgemeinschaftsvorsitzende Breuer ehrte die ältesten Teilnehmer Anni Gronewald mit einem Blumenstrauß und Karl Göttling mit einem geistigen Getränk. Zum Schluss erhielten alle Gäste den 2017er Kalender mit Bildern des historischen Merten. Wesentlich zum Gelingen der Veranstaltung trugen Ortsvorsteher Hans Gerd Feldenkirchen und die Männerreih "Einigkeit" Merten-Heide mit ihren Spenden bei. (WDK)

Wir Bornheimer, 7. Januar 2017

www.wir-bornheimer-online.de